Kostenloser Versand ab 25€
Weltweiter Versand
30 Tage Rückgaberecht
Jetzt Tickets sichern
10.12.2021 | Unlimited Hope Festival (Online)

WHAT HAPPENED TO THE BEES

5,00 
Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

What Happened to the Bees?, der erste in Yucatan gedrehte Spielfilm, wurde Ende 2019 veröffentlicht und nahm an mehr als 20 Festivals auf der ganzen Welt teil. Es handelt sich um einen eindringlichen Dokumentarfilm, der die Gefahren aufzeigt, die Glyphosat-Begasung und Monokulturen für die angestammten Überlebensmodelle darstellen, die auf Respekt und Koexistenz mit der Natur beruhen.

Das Ticket ist für die Online-Vorführung am 10.12.2021 gültig.

2019
Regie: Adriana Otero Puerto, Robin Canul

Hier gehts zum Film
  • Beschreibung

What Happened to the Bees?, der erste in Yucatan gedrehte Spielfilm, wurde Ende 2019 veröffentlicht und nahm an mehr als 20 Festivals auf der ganzen Welt teil. Es handelt sich um einen eindringlichen Dokumentarfilm, der die Gefahren aufzeigt, die Glyphosat-Begasung und Monokulturen für die angestammten Überlebensmodelle darstellen, die auf Respekt und Koexistenz mit der Natur beruhen.

„Im Jahr 2012 starben in der Region Hopelchén täglich Tausende von Bienen, und dieses Bienensterben fiel mit der Einführung des Agrarkonzepts des transnationalen Unternehmens Monsanto zusammen. Der wahllose Einsatz von Pestiziden und Herbiziden führte zu einer Tragödie für die Maya-Gemeinschaften, die nicht nur ihre Ländereien in Mitleidenschaft zogen, sondern auch die Nahrungsmittelproduktion für das ganze Land reduzierten“, so die Regisseure des Dokumentarfilms.

COVID hat auf alle Arten von Umweltkatastrophen in der Welt aufmerksam gemacht, einschließlich der besonders verheerenden Auswirkungen auf ungeschützte Gemeinschaften, und ein Dokumentarfilm wie What Happened to the Bees? unterstreicht, wie wichtig es ist, auf die Welt um uns herum zu achten. Die Umweltkrise ist nicht von langer Dauer; sie ist bereits überall auf der Welt zu spüren, als Folge der globalen Erwärmung und einer Regierungspolitik, die Monokulturen begünstigt, während sie aktiv die Kontinuität autonomer Gemeinschaftsnetze untergräbt, die nicht vom Prinzip des Profits und der Akkumulation abhängen. In ihren Filmen zeigen Otero und Canul die tödlichen Auswirkungen von Agrochemikalien auf, die in Ländern wie Mexiko, den Vereinigten Staaten und Argentinien noch immer legal und weit verbreitet sind, und erzählen die eindrucksvolle Geschichte, wie die indigenen Maya-Gemeinschaften es auf sich nahmen, sich den mexikanischen Behörden und dem transnationalen Unternehmen Monsanto in einem Kampf ums Überleben entgegenzustellen.

 

Cast

Regie: Adriana Otero Puerto, Robin Canul
Kamera: Robin Canul, María del Carmen Sordo

Schnitt: Jairo Mukul. Musik: Alberto Eugenio Palomo Torres mit Gustavo Huchín Cauich, Leydi Pech Martín u.a.m.

Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen