Kostenloser Versand ab 25€
Weltweiter Versand
30 Tage Rückgaberecht
Jetzt Tickets sichern
Aryeh Neier

Meinen Feind verteidigen

19,00 
Preise inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Selbst ein Kind jüdischer Herkunft, dessen Familie 1939 aus Berlin fliehen musste, entschloss Aryeh Neier sich als Vorsitzender der American Civil Liberties Union, das Recht auf Demonstration zu verteidigen. Das eigene Dilemma beschrieb er mit den Worten: „Wie kann ich, als Jude, mich weigern, die Freiheit zu verteidigen, selbst wenn es die der Nazis ist?“

Hrsg. von Irmtrud Wojak, Holger Buck und Joaquín González Ibáñez.

ISBN: 978-3-9817614-7-4
Juli 2021
294 Seiten
  • Beschreibung
  • Zusätzliche Informationen

Amerikanische Nazis, der Fall Skokie und die Risiken der Freiheit

Aryeh Neier, Gründer von Human Rights Watch, über den Kampf für die Meinungsfreiheit in den USA

Das Buch ist ein Anstoß für neues Nachdenken über die offene, aktuelle Auseinandersetzung mit den Nazis in Deutschland. Im April 1977 plante die Amerikanische Nazi-Partei eine Demonstration in Skokie im amerikanischen Staat Illinois, in dem sich eine der größten Gemeinschaften von Holocaust-Überlebenden niedergelassen hat. Das Vorhaben löste eine heftige Debatte aus, die Aryeh Neier in seinem Buch Meinen Feind verteidigen erläutert.

Selbst ein Kind jüdischer Herkunft, dessen Familie 1939 aus Berlin fliehen musste, entschloss er sich als Vorsitzender der American Civil Liberties Union, das Recht auf Demonstration zu verteidigen. Das eigene Dilemma beschrieb er mit den Worten: „Wie kann ich, als Jude, mich weigern, die Freiheit zu verteidigen, selbst wenn es die der Nazis ist?“

„Das Buch von Aryeh Neier ist heute dringender und notwendiger denn je. Seine Verteidigung der Meinungs- und Gedankenfreiheit ist eine Warnung. In diesem Jahrhundert weitet sich die autoritäre Bedrohung aus. (…) Wer die Gefahren für die Demokratie und Bürgerrechte unterschätzt, für den sind Neiers Worte sogar noch relevanter. Lärm zu machen allein, genügt nicht. Es muss ein freies und offenes Aufeinandertreffen von Wahrheit und Falschheit ermöglicht werden.” – Karina Sainz Borgo

 

Über den Autor

Aryeh Neier ist Verfechter der Menschenrechte und Gründer von Human Rights Watch, wo er als geschäftsführender Direktor tätig war. Er arbeitete fünfzehn Jahre bei der American Civil Liberties Union (ACLU), die letzten acht Jahre davon als geschäftsführender Direktor, und war Präsident der Open Society Foundation, in der er derzeit emeritierter Präsident ist. Er ist regelmäßiger Mitarbeiter der New York Times Book Review und Autor von sieben Büchern, darunter Taking Liberties: Four Decades in the Struggle for Rights (2003) und The International Human Rights Movement (2012).

Ausführung

eBook / PDF, Softcover


Downloads
Cookie-Einstellungen
Auf dieser Website werden Cookie verwendet. Diese werden für den Betrieb der Website benötigt oder helfen uns dabei, die Website zu verbessern.
Alle Cookies zulassen
Auswahl speichern
Individuelle Einstellungen
Individuelle Einstellungen
Dies ist eine Übersicht aller Cookies, die auf der Website verwendet werden. Sie haben die Möglichkeit, individuelle Cookie-Einstellungen vorzunehmen. Geben Sie einzelnen Cookies oder ganzen Gruppen Ihre Einwilligung. Essentielle Cookies lassen sich nicht deaktivieren.
Speichern
Abbrechen
Essenziell (1)
Essenzielle Cookies werden für die grundlegende Funktionalität der Website benötigt.
Cookies anzeigen